Aus- und Weiterbildung


Theologische Ausbildung

Es gibt keine allgemein verbindlichen Studienabschlüsse zur Vorbereitung auf den Pastorendienst in einer Mennonitengemeinde. Die jeweilige Ortsgemeinde entscheidet selbständig darüber. Allerdings gibt es einige Gemeinden, die in ihrer Satzung das abgeschlossene Theologiestudium an einer Hochschule fordern.

Die norddeutschen Gemeinden haben bereits früh in ihrer Geschichte stärkeres Gewicht auf die akademische Bildung gelegt, während in den süddeutschen Gemeinden das Laienpredigertum sehr viel ausgeprägter war.

Die zur Zeit am häufigsten gewählten Ausbildungswege sind:

Das universitäre Studium der Theologie an einer der Evangelisch-Theologischen Fakultäten, meist ergänzt durch einen Studienaufenthalt an einer mennonitischen Hochschule in den U.S.A (Abschluss: Magister oder Diplom), oft ergänzt durch ein unterschiedlich gestaltetes Gemeindevikariat. Seit dem Sommersemester 2006 gibt es die Möglichkeit, an der Universität Hamburg "Theologie der Friedenskirchen" zu studieren.

Studium der Theologie am Mennonitischen Seminar in Amsterdam / Niederlande.

Die Ausbildung am Theologischen Seminar Bienenberg / Schweiz, die stärker an der Gemeindepraxis orientiert ist (Abschluss: Master), verbunden mit Gemeindepraktika.

Förderung:  Theologiestudierende werden von der AMG durch Büchergeld und die Ermöglichung der Teilnahme an den Theologischen Studientagen unterstützt. Weitere Förderungen sind möglich (siehe Mechthild-Loewen-Fonds)

Die regionalen Verbände bieten zusätzliche Unterstützungsmöglichkeiten, die dort nachzufragen sind.

Kontaktperson im Vorstand der AMG ist zur Zeit Dr. Fernando Enns

Eine Möglichkeit zur theologischen Fortbildung sind auch die jährlichen Theologischen Studientage der AMG.

Mechthild-Loewen-Fonds

Der Mechthild-Loewen-Fonds dient der Unterstützung und Förderung theologischer (Grund-)Ausbildung.

Eingerichtet wurde er in den 1970er Jahren, als Frau Mechthild Loewen (früher Gemeinde Heubuden) in ihrem Nachlass nicht weniger als elf mennonitische Institutionen bedachte. Eine davon war die Vereinigung der Deutschen Mennonitengemeinden, in der die heutige Zweckbestimmung beschlossen wurde. Als die AMG gegründet wurde, ging dieser Fonds in den Verantwortungsbereich der AMG über, gemäß der Maxime: "alles was wir gemeinsam tun können, das sollten wir auch gemeinsam tun." Aus dem Bereich des Verbandes deutscher Mennonitengemeinden wurde der Fonds damals zusätzlich gefüllt.

Im Zeitraum 2002 - 2003 sind Zuschüsse in Höhe von ca. € 8.000,- an Gemeinden und Einzelne bewilligt worden. Alle Gemeinden sind aufgefordert, diesen Fonds regelmäßig in ihren Kollekten zu bedenken.

Zuständig für die Bewilligung von Unterstützungen ist der Vorstand der AMG (verantwortlich: Dr. Fernando Enns)

Download der allgemeinen Richtlinien zur Vergabe von Unterstützungen.

 

Vokation - Religionsunterricht

Auf der AMG-Mitgliederversammlung 2009 wurde eine Handreichung zur Vokation veröffentlicht: Die Erteilung von Evangelischem Religionsunterricht an öffentlichen Schulen durch Lehrer und Lehrerinnen aus Gemeinden der AMG

Vokation - Beauftragung und Sendung zum Religionsunterricht.

Diakonischer Grundkurs

Diakonie, die im Horizont des Reiches Gottes (J. Moltmann) angemessene Antworten auf die Nöte ihrer Zeit finden will, braucht geistlich motivierte, fachlich qualifizierte und praktisch orientierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der Diakonische Grundkurs ermöglicht es,
• geistliche Quellen kennenzulernen, aus denen sich
Diakonie speist,
• sich mit gegenwärtigen gesellschaftlichen Heraus-forderungen und individuellen Notlagen auseinander zu setzen und
• Wissen über informelle, gemeindliche oder institutionelle Netzwerke der Hilfe zu erwerben.

Zielgruppe:
Haupt- und ehrenamtlich Verantwortliche in diakonischen Einrichtungen und Gemeinden und weitere diakonisch Interessierte.

Informations- und Anmeldeflyer herunterladen

(c) Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R. (AMG) | Kontakt | Impressum